Instagram-Ads

Neben den Facebook-Ads kannst du mittlerweile auch auf Instagram Werbung schalten, hierfür musst du zunächst deine Facebook-Seite, die du hoffentlich schon erstellt hast, mit deinem Instagram-Account in wenigen Schritten verknüpfen.

1. Die Einstellungen deiner Facebook-Seite öffnen

Instagra_Facebook_verbinden1

2. „Instagram-Werbeanzeigen“ anklicken

Instagra_Facebook_verbinden2

3. Den Reiter „Konto hinzufügen“ klicken.

Instagra_Facebook_verbinden3

4. Nutzername und Passwort des Instagram-Accounts eingeben und bestätigen.

Instagram_Facebook_verbinden4

Dein Instagram-Account wurde nun mit deiner Facebook-Seite verknüpft und du kannst, wie im Beitrag zu den Facebook-Ads erklärt, im Werbeanzeigenmanager eine Werbekampagne starten und als Option im letzten Schritt zusätzlich Instagram-Ads auswählen. Diese werden dir dann im Fenster zur Werbeanzeigenvorschau angezeigt. Weitere Informationen zu den Instagram-Ads findest du hier: https://www.facebook.com/business/help/1634705703469129

Instagram_Facebook_verbinden5

Tipps zur Implementierung deines Instagram-Accounts in einer Nische

Um die organische Reichweite deines Instagram-Accounts in einer bestimmten Nische zu verbessern gibt es viele verschiedene Möglichkeiten hier haben wir dir ein paar davon herausgesucht:

  1. Finde potenzielle Kunden, indem du dir die Follower eines ähnlichen Accounts anschaust und folge einigen von ihnen.
  2. Such dir ein großes Event in deiner Nische und folge dem zugehörigen Hashtag. Möchtest du deinen Instagram-Account z.B. in der Nische der Angler implementieren würde es sich anbieten den Hashtag einer großen Anglermesse zu folgen.
  3. Benutze Hashtags, die in deiner Nische sehr beliebt sind. Um diese zu finden kannst du Onlineprogramme wie Websta oder Iconosquare nutzen.
  4. Kommentiere Posts von potenziellen Kunden oder auf Seiten, die für deine Nische relevant sind. Hierbei solltest du allerdings nicht direkt auf dein Produkt oder deine Seite verweisen, sondern einfach den Post mit deiner persönlichen Meinung kommentieren. Alles andere wird oft als Spam wahrgenommen, deshalb sollte man es auch mit der Anzahl an Kommentaren nicht übertreiben.
  5. Like Posts von potenziellen Kunden, die Anzahl ist hierbei fast gänzlich dir überlassen, da ein einfacher „Like“ normalerweise niemanden stört.

Pinterest zur Vermarktung nutzen

Pinterest ist eine Online-Plattform auf der man Bilder zu bestimmten Inhalten mit anderen Usern teilen kann. Hierbei können auf eigenen Pinnwänden Ideen gepostet, neue Eindrücke per Themensuche gesammelt oder bestimmten Usern bzw. Themen gefolgt werden. Zudem ermöglicht die Plattform den Usern Ideen, die ihr Interesse geweckt haben, auf privaten Pinnwänden zu sammeln und so Projekte, Reisen und vieles mehr vorzubereiten. Bisher wurde Pinterest deshalb von den meisten hauptsächlich genutzt, um sich inspirieren zu lassen, aber auch, zur Werbung für deine Shirts ist es sehr gut geeignet. So kannst du auf Pinterest „Pins“ und „Pinnwände“ erstellen, Follower sammeln und dein Produkt vermarkten. Pinterest zeigt dir hierbei ähnlich wie Facebook in einem eigenen Analyse-Dashboard direkt an, wie viele und welche Interaktionen mit deinen Pins stattgefunden haben.

Pinterest-Startseite

Pinterest_Startseite

Pinterest-Analytics

Pinterest_Analytics

Die „Promoted Pins“ also Pins für deren Sichtbarkeit ihr wie bei den Facebook-Ads bezahlen könnt, sind in Deutschland leider noch nicht möglich, werden aber wohl bald von Pinterest eingepflegt. Bis dahin kannst du aber trotzdem Pinterest nutzen, um deine organische Reichweite zu erhöhen. Hierzu noch drei kurze Tipps, die du beachten solltest:

  • Neue Pins immer via Kampagnenseite hochladen, da dein Pin nur so neben dem Bild auch den Link zur Kampagne enthält.
  • Pins und Pinnwände sollten kurz und klar beschrieben werden, damit die User sie bei ihrer Suche nach den relevanten Themen auch finden.
  • Neben der Beschreibung ist zudem die passende Kategorisierung wichtig, damit deine Pins auch wirklich den potenziellen Kunden angezeigt werden.